Lichterkette zwischen Salzburg und Freilassing am Montag, 14.12.

Lichterkette zwischen Salzburg und Freilassing - Für eine menschliche Asylpolitik in einem Europa ohne Grenzen-

Lichterkette zwischen Salzburg und Freilassing – Für eine menschliche Asylpolitik in einem Europa ohne Grenzen-

Wir wol­len ein star­kes und besinn­li­ches Zei­chen set­zen — für Soli­da­ri­tät statt Natio­na­lis­mus und gegen Gren­zen zwi­schen den Staa­ten und in den Köp­fen. Gemein­sam mit Refu­gees Wel­come Salz­burg orga­ni­sie­ren wir am Mon­tag, 14.12. um 19:30Uhr auf der Saa­la­ch­brü­cke (Freilassing/Salzburg) eine grenz­über­schrei­tende Licht­er­kette für eine mensch­li­che Asyl­po­li­tik in einem Europa ohne Grenzen.

 

Zuvor wird es um 18h auf dem Kirch­platz vor der St Rupertus-Kirche in Frei­las­sing eine Kund­ge­bung geben. Die Salzburger*innen tref­fen sich um 19Uhr vor dem alten Zoll­amt (Nähe Grenzübergang)

Ablauf

  • 18 Uhr Treff­punkt Frei­las­sing:
    Ein­stim­mung auf dem Vor­platz der St. Rupertus-Kirche mit Rede­bei­trä­gen und Musik (Redner*innen und Bands wer­den noch bekannt gege­ben)
  • 19 Uhr Treff­punkt Salz­burg: am Alten Zoll­amt (Nähe Grenz­über­gang) mit Redebeiträgen
  • 19:30 Uhr Grenz­über­schrei­tende Licht­er­kette auf der Saalachbrücke

Auf­ruf

Was wir gerne als stille Zeit bezeich­nen, steht in die­sem Jahr offen­kun­dig unter einem ande­ren Stern: Geflüch­tete suchen Schutz, hän­gen aber an den Gren­zen fest, die wie­der zwi­schen unse­ren Staa­ten hoch­ge­zo­gen wur­den. Die Poli­tik ver­strickt sich zuse­hends in Angst und Alar­mis­mus, rich­tet auch in den Köp­fen wie­der Gren­zen auf, gerade zwi­schen Bay­ern und Öster­reich wer­den vor allem Schuld­zu­wei­sun­gen aus­ge­tauscht. In die­sem Klima gedeiht der Frem­den­hass, der sich nicht nur in rech­ten Demos, wie in unse­rer Region wie­der am 12.12 unter dem Motto „Wir sind die Grenze“, Aus­druck ver­leiht, son­dern auch zuse­hends durch Gewalt.

Wir wol­len ein Zei­chen set­zen, das dem Gedan­ken der stil­len Zeit gerecht wird, aber zugleich auf die Situa­tion, in der sich unsere Region gegen­wär­tig befin­det, ant­wor­tet: Eine grenz­über­schrei­tende Licht­er­kette für eine mensch­li­che Asyl­po­li­tik in einem Europa ohne Grenzen.

Gerade in unse­rer Region, zwi­schen Salz­burg und Frei­las­sing, set­zen Men­schen tag­täg­lich durch ihre Taten Zei­chen der Mit­mensch­lich­keit, die aber über­tönt zu wer­den dro­hen und in Ver­ges­sen­heit gera­ten. Ihrer Bot­schaft wer­den wir unüber­seh­ba­ren Aus­druck ver­lei­hen. Wir wol­len Offen­heit statt Abschot­tung, Ver­stän­di­gung statt Schuld­zu­wei­sung, Mut statt Angst, grenz­über­schrei­tende Soli­da­ri­tät statt Nationalismus!

In Frei­las­sing tref­fen wir uns um 18:30 Uhr auf dem Vor­platz der St.Rupertuskirche für eine kurze Ein­stim­mung mit Rede­be­trä­gen und Musik. Neben Spen­den für die Flücht­lings­not­hilfe sind nur Ker­zen­lich­ter mit­zu­brin­gen. In Salz­burg gibt es wäh­rend­des­sen um 19 Uhr erste Rede­bei­träge am Alten Zoll­amt, in der Nähe des Grenz­über­gangs Saa­la­ch­brü­cke. Von bei­den Sei­ten kom­mend, tref­fen wir uns dann dort um 19:30 Uhr, um dann die grenz­über­schrei­tende Licht­er­kette zu bilden.

Wir freuen uns auf ein star­kes und zugleich besinn­li­ches Zei­chen. Ein ande­res Bay­ern, ein ande­res Öster­reich, ein ande­res Europa ist mög­lich – aber man muss etwas dafür tun!

Erst­un­ter­zeich­ner:
Hen­astoi­bande e.V.
Refu­gees Wel­come Salzburg